Was ist Cortenstahl - und warum eignet er sich so gut als Baumaterial?

Was ist Cortenstahl - und warum eignet er sich so gut als Baumaterial?

Sie möchten mehr über Cortenstahl wissen? Sie haben sich schon öfter gefragt, was es mit dem rostigen Stahl auf sich hat? Dieser Blogartikel liefert Ihnen das nötige Grundwissen und wichtige Informationen über diesen Werkstoff.

In diesem Artikel schreibe ich über Herkunft, Materialeigenschaften, Verwendungsmöglichkeiten am Bau, aber auch über die Grenzen des schönen und wetterfesten Materials.

Ein Baustoff der im Außenbereich dauerhaft, witterungbeständig, wartungsfrei und extrem langlebig ist. Cortenstahl kann das!

Der Werkstoff Cortenstahl findet in den letzten Jahren immer mehr Verwendung am Bau.

Neben den ästhetischen Eigenschaften sind vor allem die technischen Vorteile der Grund für einen vielfältigen Einsatz im Außenbereich.

Woher kommt die Bezeichnung Corten-Stahl?

Viele von uns verwenden den Materialnamen, ohne die Herkunft zu kennen. Ist nicht schlimm. Es kann aber auch nicht schaden, wenn man sich auskennt.

Die Materialbezeichnung „CORTEN“ ist aus dem englischen abgeleitet.

COR steht für „corrosion resistance“, also Korrosionsbeständigkeit.

TEN steht für „tensile strength“. Die Übersetzung ist Zugfestigkeit.

Die Bezeichnung „Cortenstahl“ steht also für einen korrosionsbeständigen Stahl mit zugfesten Eigenschaften.

Hört sich für ein Baumaterial im Außenbereich ja schon mal nicht schlecht an.

Wie es zur Erfindung von CorTen kam

Seit jeher sind die Menschen auf der Suche nach preisgünstigen und haltbaren Baumaterialien.

Insbesondere für den Bau von Brücken war man auf der Suche nach einem Stahl, der keine Beschichtung benötigt und trotz freier Witterung nicht immer weiter rostet.

Bereits im 19. Jahrhundert setzte man Cortenstahl z.B. für den Bau von Brücken ein. Der Spezialstahl CorTen wurde dann 1932 zum Patent angemeldet. Man hatte eine Stahllegierung mit Zusätzen von Kupfer, Nickel, Phosphor, Silizium und Chrom entwickelt. Ein wetterfester Stahl war entstanden.

oberflaeche cortenstahl berostet

Die besonderen Eigenschaften von Cortenstahl

Die meisten kennen diesen Stahl als ein Material mit einer schönen, rostigen Oberfläche.

Aber wie kommt es zur Rostbildung? Und ist Rost denn hier kein Problem?

Bei freier Bewitterung bildet sich auf der Materialoberfläche allmählich eine Rostschicht. Unter dieser Rostschicht entsteht dabei quasi eine Sperre aus Sulfaten oder Phosphaten. Diese Sperrschicht schützt den Stahl vor dem Weiterrosten.

Rost ist hier also nicht unerwünscht, sondern eine wichtige Voraussetzung für die Wetterfestigkeit des Material.

Dauer der Berostung

Eine Frage, die Kunden verständlicherweise oft stellen, ist:

"Wie lange dauert es, bis die Oberfläche rostig ist?"

Diese Frage läßt sich nicht pauschal beantworten.

Baumaterial und Objekte aus Cortenstahl werden normalerweise unberostet beim Kunden angeliefert.

Das bedeutet, der Stahl sieht bei der Lieferung eher gräulich und metallisch aus. Von Rost ist noch nichts zu sehen. In diesem Lieferzustand ist das Material nicht wirklich schön. So soll es aber natürlich nicht bleiben.

Wird das Material der freien Witterung ausgesetzt, treten die ersten Rostspuren bereits nach ein paar Tagen auf. Dabei ist Feuchtigkeit der entscheidende Faktor.

Je höher die Luftfeuchtigkeit ist bzw. je mehr Wetterwechsel zwischen trocken und feucht es gibt, desto schneller findet der Berostungsvorgang statt.

Nach zwei bis drei Wochen ist die Berostung dann schon weiter fortgeschritten.

Tipp: Um die Berostung zu beschleunigen, hilft es, das Material regelmäßig zu befeuchten.

Damit ein Bauteil oder Gartenobjekt aus Cortenstahl eine vollflächige Berostung aufweist, die man auch vorzeigen kann, sollte man ca. 6 bis 8 Wochen Zeit einplanen.

Damit ist der Berostungsvorgang aber nicht abgeschlossen. Die vollständige Ausbildung einer Patina kann bis zu drei Jahre dauern.

Eine Rolle bei der Berostungsdauer spielt neben der Witterung auch die Qualität des Rohmaterials.

Es gibt Sorten die schneller berosten und solche die langsamer sind. Ein guter Anbieter wird diesen Aspekt im Sinne seiner Kunden berücksichtigen.

Einsatz von Schnellberostern

Die meisten Lieferanten für Produkte aus Cortenstahl bieten in ihrem Programm auch sogenannte Schnellberoster oder Schnellroster an.

Schnellberoster gibt es in verschiedenen Formen. Gängig sind gebrauchsfertige Flüssigkeiten oder Pulver, das in Wasser aufgelöst wird. Es gibt auch Hersteller, die Pads zur Schnellberostung im Programm haben.

Die meisten Produkte enthalten Salze, Säuren oder andere saure bzw. basische Medien. Und tatsächlich - die meisten dieser Produkte funktionieren auch wirklich relativ schnell.

Wenn allerdings kein wirklich triftiger Grund vorliegt, würde ich immer raten, auf eine Schnellberostung zu verzichten.

Warum? Eine Schnellrostung der Corten-Oberfläche bringt mehrere Probleme mit sich:

  1. Bei ungleichmäßiger Anwendung des Schnellrosters ergibt sich eventuell auch ein unschöne Oberfläche.
  2. Wenn zu viel Schnellberoster verwendet wird kann sich der Rost wie eine Haut auf den Stahl legen, die sich unter Umständen wieder ablöst.
  3. Wir bringen unnötigerweise ein chemisches Produkt in die Umwelt, dass eigentlich nicht erforderlich ist.
  4. Die Berostung mit einem Schnellroster wird meiner Meinung nach nie genauso schön und gleichmäßig, wie bei der natürlichen Rostbildung.

Sie sollten sich also wirklich überlegen, ob so eine Beroster notwendig ist. Allenfalls wichtige Eröffnungstermine, Feiern oder Messen rechtfertigen den Einsatz. Hier muss ja alles auf den Punkt fertig sein.

Beim Einsatz in Innenbereichen ist die Vorrostung natürlich ebenfalls nötig.

holzlager cortenstahl

Grenzen von Cortenstahl

Wenn Sie ein paar Grundregeln beachten, ist CorTen ein ideales Baumaterial für den Außenbereich.

Wetterwechsel ist wichtig

Wichtig für die Langlebigkeit von CorTen-Stahl ist der stetige Wechsel zwischen trockener und feuchter Witterung.

Nur wenn dieser Wetterwechsel gewährleistet ist, kann sich die oben erwähnte Schutzschicht ausreichend bilden. Das Material hat also mit andauernder Nässe bzw. anstehendem Wasser ein Problem.

In solchen Fällen sind kleine, kaum sichtbare Risse in der Rostschutzschicht die Ursache. Bei dauerhafter Nässe dringt das Wasser allmählich in diese Risse. Die Rostpatina und die darunter liegende Schutzschicht hat nicht ihre volle Wirkung. Der Stahl rostet immer weiter.

Vor allem dünne Cortenbleche, die z.B. bei Fassaden eingesetzt werden, können so im Laufe der Jahre durchrosten. Stauwasser, Dauerwasser oder fehlende Hinterlüftung sind also zu vermeiden. Ist das nicht möglich, können Beschichtungen eingesetzt werden.

Was das für Wasserbecken aus Cortenstahl bedeutet beschreibe ich weiter unten.

Die Verwendung mit anderen Metallen

Bei Verbindungen und Verschraubungen sollte man beachten, das es zwischen edlen und weniger edlen Metallen zu einer Kontaktkorrosion kommen kann.

Nach meiner Erfahrung ist das Verhältnis zwischen Edelstahlschrauben und Cortenstahl relativ ausgewogen. Man kann diese Art der Verschraubung verwenden. Es ist aber ratsam, die direkten Berührungspunkte zu beschichten.

Schlieren und Rostflecken auf angrenzenden Flächen

Manche Kunden stellen sich beispielsweise ein neues Pflanzgefäß aus Cortenstahl direkt auf eine helle Fläche aus Betonplaster. Der Ärger ist vorprogrammiert.

Besondere in den ersten Wochen und Monaten muss man mit Rostschlieren auf angrenzenden Materialien rechnen. Die kann man zwar wieder entfernen, aber das ist ärgerlich und umständlich.

Unterschiede in der Oberflächenoptik

Selbst wenn Corten-Bleche aus der gleichen Lieferung kommen und unter gleichen Bedingungen bewittert werden, sind die fertigen Ergebnisse nicht immer die gleichen.

Jedes Blech, jedes Bauteil, jeder Pflanzkübel ist im Endergebnis ein Unikat.

Diese Information ist wichtig, für alle, die mehrere Cortenelemente oder Behälter nebeneinander platzieren möchten.

Eine Gleichheit der Teile kann Ihnen niemand gewährleisten. Für mich macht aber gerade das den Charme dieses besonderen Stahls aus.

Wer hier absolute Gleichheit sucht, dem kann ich nur raten, lieber farbig lackierte Metalloberflächen zu bestellen.

Umweltaspekte

Von Kunden werde ich immer wieder gefragt, ob Cortenstahl nicht problematisch für die Umwelt sei.

Das Gegenteil ist der Fall.

Kritische Nachfragen beziehen sich auf die geringen Anteile von Kupfer, Nickel und Chrom an der Stahllegierung. Kunden fragen sich auch, ob Rost nicht permanent in die Umwelt gelangt.

Da der Stahl ja aber im Vergleich zum normalen Stahl nicht permanent weiter rostet, sind diese Bedenken unbegründet.

Cortenstahl verwendet die Anteile in der Legierung ja zum Bilden der Patina und es entsteht eine Sperrschicht. Die Anteile gelangen damit nicht in die Umgebung.

Das Material kann aufgrund seiner extrem langen Lebensdauer und Recyclingfähigkeit als nachhaltiger Baustoff betrachtet werden.

Die Nachhaltigkeit ergibt sich auch daraus, das keine fragwürdigen Schutzanstriche oder Beschichtungen verwendet werden müssen.

Angebliche Umweltnachteile, die fälschlicherweise dem Cortenstahl zugerechnet werden, stammen aus der Verwendung von einfachem Rohstahl, der oft unter dem Begriff „Edelrost“ angeboten wird.

Was hat es mit dem Begriff „Edelrost“ auf sich?

„Edelrost“ ist ein Marketingbegriff, der von Billiganbietern hauptsächlich für Gartenobjekte, Pflanzbehälter und Rasenkanten aus rohem Stahl verwendet wird.

Man findet diesen sogenannten „Edelrost“ oft auf kleinen Gartenmessen die im Sommer an vielen Orten stattfinden, oder verbreitet im Internet-Shops.

Optisch mag der sogenannte Edelrost oft einen guten Eindruck machen - aus technischer Sicht und aus Gründen der fehlenden Nachhaltigkeit sollte man sich den Kauf aber gut überlegen.

Roher Baustahl oder Edelrost sind nicht mit Cortenstahl zu vergleichen!

Die Verwendung von unedlem, rohem Baustahl bringt im Außenbereich gleich mehrere Probleme mit sich:

  • Roher Stahl rostet immer weiter und ist irgendwann zerstört
  • Bestandteile der Stahllegierung wie z. B. Nickel oder Kupfer werden bei dem fortlaufenden Rostprozess freigesetzt und können für Tiere, Insekten und die Umwelt schädlich sein
  • Besonders bei Pflanzbehältern und anderen dünnwandigen Teilen aus Rohstahl kommt es schnell zu unschönen Durchrostungen
  • Vielfach kommen diese Teile aus ostasiatischen Ländern, wo unter zweifelhaften Bedingungen produziert wird

Jeder muß für sich selbst entscheiden, ob sich der Kauf solcher Billigprodukte lohnt,

rasenkante cortenstahl

CorTen als Schneckenbarriere - ein interessanter Nebeneffekt

Ein weiterer Vorteil den CorTen-Material gegenüber rohem Baustahl bietet ist die Nutzbarkeit als ökologische Schneckenbarriere.

Hört sich komisch an, funktioniert aber. Schnecken meiden den Übergang über Bauteile aus Cortenstahl. Das klappt beispielsweise sehr gut mit Rasenkanten oder Hochbeeten.

Aber warum ist das so?

Der Grund liegt in dem geringen Kupferanteil, der sich in der Patina vom Cortenstahl aufhält. In Verbindung mit dem Schleim der Schnecken entsteht für die Tiere ein unangenehme Reaktion.

Im Ergebnis meidet die Schnecke das Beet. Ohne die Tiere einzufangen und ohne den Einsatz von Chemie.

Vorteile von Cortenstahl

Zusammengefasst liegen die technischen Vorteile dieser Stahlsorte auf der Hand:

  • Ohne zusätzliche Beschichtung im Freien einsetzbar
  • Wetterbeständigkeit
  • Nahezu wartungsfrei
  • Langfristig preisgünstig durch geringe Unterhaltungskosten
  • Lange Lebensdauer

Man kann beim Cortenstahl also durchaus von einem nachhaltigen Baustoff sprechen, der unsere Ressourcen schont.

Meiner Meinung nach ist die Nachhaltigkeit ein wichtiger Aspekt, der im Vergleich mit anderen Baumaterialien oft übersehen wird.

Man benötigt bei Corten für die Wetterfestigkeit keine aufwändigen, teuren und umweltschädlichen Anstriche oder Schutzbehandlungen.

Der ästhetische Aspekt

Dabei spielt neben den technischen Eigenschaften natürlich auch die Schönheit eine wichtige Rolle.

Viele lieben Cortenstahl wegen seiner warmen, rostig-orangen bis braunen Oberfläche. Die Farbe der Oberfläche wirkt bei jeder Witterung anders und das Material scheint geradezu zu leben.

Darüber hinaus hat eine fertig berostete Corten-Oberfläche eine etwas rauhe, porige Struktur. Auch das gibt dem Material seinen warmen Charakter.

Dieser Stahl passt sich wunderbar in Gärten- und Landschaften ein, weil er mit dem Grün der Natur so gut harmoniert.

Auch im städtischen Bereich liefert Cortenstahl als Fassadenelement einen tollen Kontrast zum Grau der umgebenden Gebäude.

Regen oder Sonne, Licht oder Schatten, trockenes Wetter oder Feuchtigkeit - Cortenstahl-Oberflächen sehen jeden Tag anders aus.

Der rostige Stahl wird daher gern auch von Künstlern für Skulpturen und Figuren eingesetzt. Seine warme Optik passt für viele schön zum grün der Natur. Daher findet man Corten auch oft bei Gartenobjekten.

Einsatzbereiche als Baumaterial

Wegen seiner hervorragenden Eigenschaften wird Cortenstahl am Bau in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt.

Cor-TEN als Fassadenmaterial

Besonders im Fassadenbau aber auch im Garten- und Landschaftsbau wird diese Stahlsorte gern und oft verwendet.

Als Fassadenplatten sind CorTen-Bleche nicht zuletzt wegen der beeindruckenden Optik beliebt.

Für meinen Geschmack übertreiben es die Architekten aber manchmal mit der Menge an verbautem Stahl.

Für mich kommt es hier auf das Gleichgewicht mit umliegenden Bauten und Materialien an. Auch der Einsatz an der richtigen Wetterseite ist zu beachten.

Verwendung in Innenbereichen

CorTen im Innenbereich kann ein wirklicher Eycatcher sein. Das rauhe, orange-braune Metall macht gerade innen ganz interessante Kontraste.

Es passt hervorragend zu Holz oder Beton und kann jede Innenausstattung bereichern.

Hierfür muss das Material natürlich im Freien vorgerostet werden, weil keine freie Bewitterung stattfinden kann.

Nachdem eine zufriedenstellende Berostung eingetreten ist, wird das Material mit einer geeigneten Versiegelung versehen.

Cortenstahl im Garten- und Landschaftsbau

Das ist mein persönliches Lieblingsthema.

Ob Pflanzbehälter, Wasserobjekte, Sichtschutz, Hochbeet oder Dekoelement - mit Cortenstahl kann man im Garten so ziemlich alles machen, was zum Einrichtungsbereich gehört.

Wesentliche Vorteile im GaLaBau-Bereich sind natürlich auch wieder die Wetterfestigkeit und die wunderbare optische Wirkung im Grünen.

wasserbrunnen cortenstahl

Was gibt es bei der Verwendung von Cortenstahl zu beachten?

Abschließend möchte ich Ihnen noch ein paar Tipps für den täglichen Umgang mit Cortenstahl auf der Baustelle geben.

Wasserbecken - ein besonderer Fall

Bei Wasserbecken scheiden sich am Markt ein wenig die Geister. Das oben genannte Problem mit Dauerwasser betrifft natürlich besonders Objekte, in denen sich Wasser permanent aufhält.

Manche Hersteller verzichten hier auf eine zusätzliche Innenbeschichtung. Sie sagen, der jährliche Materialabtrag durch Wegrosten sei zu vernachlässigen.

Das ist ab einer gewissen Blechstärke auch sicherlich richtig. Es würde beim Cortenstahl extrem lange dauern, bis ein 4 bis 6 mm starkes Becken durchrostet.

Dabei wird aber übersehen, dass Rostpartikel ins Wasser gelangen und es verunreinigen. Irgendwann hat man dann eine bräunliche Brühe im Becken.

Aus diesem Grund sollte man meiner Meinung nach Wasserbecken immer mit einer Beschichtung versehen.

Nach der Lieferung: Sofort vollständig auspacken

Ein wichtiger Punkt, den viele Kunden leider oft vergessen.

Cortenstahl muss nach der Lieferung sofort ausgepackt und schlau gelagert werden.

Was meine ich damit?

Wie bereits erwähnt wird das Material ja fast immer unberostet angeliefert.

Wenn die Ware den Kunden erreicht passiert es dann sehr oft, dass die Lieferung zunächst einmal im Schutzkarton oder mit der Transportsicherung gebunden gelagert wird.

Der unberostete Stahl wird dann aus Zeitgründen erstmal im Garten, in der Auffahrt oder irgendwo auf der Baustelle abgestellt.

Dabei darf man aber nicht vergessen, dass der Berostungsprozess im Freien bei Feuchtigkeit und Sauerstoff sofort einsetzt.

Das Material wird unter Umständen nur teilweise rostig. Nämlich dort, wo Feuchtigkeit gut herankommt.

Packt man das Material dann erst nach einigen Tagen aus, hat man eventuell die Abdrücke der Verpackung oder Bänderung deutlich sichtbar auf dem Stahl.

Bis diese "Abzeichen" nicht mehr sichtbar sind, dauert es sehr lange. Schützen Sie sich daher vor dem Ärger und lagern Sie gleich vom ersten Moment an richtig.

Fazit zum Thema "Was ist Cortenstahl?"

Dieser Artikel hat für Sie hoffentlich etwas mehr Klarheit zum Thema Cortenstahl gebracht.

Die sympathische Stahlsorte ist vielfältig einsetzbar, nachhaltig und oft eine Bereicherung für Projekte im Innen- und Außenbereich.

Bei Beachtung der genannten Tipps und Hinweise wird man mit einem Bauteil oder Gartenobjekt aus Cortenstahl eine lange Zeit Freude haben - und das ohne Wartungsstress.

Darüber hinaus können Sie mit diesem Stahl sehr viele individuelle Ideen umsetzen.

Sollten Fragen offen geblieben sein, stellen Sie diese gern in den Kommentaren. 

2 Kommentare

  • Hallo Herr Wien, mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel gelesen. Seid vielen Jahren interessiere ich mich für diese Material. Leider ist mein Geldbeutel nicht mit meinem Interesse im Einklang. Könnte Sie mir vielleicht weiterhelfen wo ich Platten mit den Maßen 1m mal 1,80 m kostengünstig beziehen kann. Mit freundlichen Grüßen Birgit Wille
  • Hallo Frau Wille, natürlich reden wir nicht nur über Cortenstahl ... wir liefern auch ;-) Sein Sie bitte so nett und senden uns eine Anfrage per E-Mail oder über das Kontaktformular ?! Schreiben Sie bitte Stückzahl und Lieferort mit in die Mail. Wir machen Ihnen dann gern ein unverbindliches Angebot. Vielleicht finden Sie aber auch einen passenden fertigen Artikel in unserem Sortiment im Katalog unter https://www.ofivo.com/katalog/
    Viele Grüße, Nico Wien

Was denkst du?

Wertvolle Tipps & Infos regelmäßig ins Postfach

 Erhalten Sie regelmäßig wertvolle Informationen rund um Möbel, Gartenausstattungen, nachhaltige Materialien und hilfreiche Tipps zu deren Verarbeitung in Ihr Email-Postfach.


Jetzt für unseren Newsletter anmelden!


Folgen Sie uns!

© 2019 ofivo